Foto folgt – Voll gummiert

Der Sklave hatte am Montag “für ein Stündchen” bei der Herrin anzutreten. Natürlich nimmt er sich dazu ausreichend Zeit – er weiß die Worte der Meisterin schon zu interpretieren und wenn er einmal im Reich der Herrin ist, spielt Zeit ohnehin keine Rolle mehr, gilt nur noch die Uhrzeit und die Laune der Lady.

So auch an diesem Montag – er erschien in kurzem Latexshirt und -hose, Sklavenhalsband und Gürtel waren angebracht, und bereits zwei Tage vorher hatte er  mit einer kurzfristig (= 55 minuten) vorher bestellten Lebensmittellieferung Punkte gut gemacht. Die Herrin hatte ihn dabei bereits für zwei Tage später zu sich bestellt, denn sie wollte den Sklaven einer Freundin präsentieren. Doch es  kam anders. Als er, der Herrin die  Füße massierend, plötzlich die Anordnung bekam sich nackt auszuziehen und vom Schweiß zu trocken (es war ein ziemlich sonnig-warmer Tag), wusste er, dass der Tag in eine andere Richtung laufen würde.

“Wie war noch gleich deine Größe im Latexanzug ?”

“L – Herrin”.

“Dann such diesen heraus”.

Jetzt war natürlich besondere Freude im Gesicht des Sklaven1548. Zum einen hat sich über die Jahre, durch die Führung seiner Besitzerin, eine ziemliche Latexsucht bei ihm entwickelt, und allein der Gedanke gleich den Anzug raussuchen zu dürfen erregte ihn. Zum anderen rechnete er sich aus (und nein, er soll sich eigentlich niemals etwas ausrechnen), dass er nun doch zum Fotoshooting herangezogen würde – eine ganz spezielle Ehre. Er wusste natürlich nicht, wie hart es werden würde.

Es kann sehr  hart werden, doch solche Gedanken werden natürlich verdrängt.

Das Anlegen des Anzuges verlief ohne Probleme, hier stellte er sich bereits besser an als die Male zuvor, und die Größe L (früher fast XXL), passte wie angegossen. Alle Reissverschlüsse zu (= kein Strom oder Klammern auf die Brustwarzen 🙂 ). Nun war die Welt noch einfach, genug Luft, genug Sicht. Es kamen kleine Gummistiefelchen an die Füße, also keine Sorge, dass Sklavenschweiß irgenwo den Boden beschmutzt.

Doch nun kam sie – die Maske.

Ein schweres Vollgummmiteil. Die Lady brachte diese mit der Bemerkung, dass diese den meisten Sklaven zu eng wäre, obwohl sie diese doch von der Optik her sehr mochte. Für den Sklaven1548 – Schreiber dieses Blogs – war dies zunächst verwunderlich, hat er doch selber eher einen größeren Kopfumfang. Wie sollte die enge Maske ihm denn jemals passen?

Doch er war zu gierig darauf, dass Teil zu spüren, wie es Druck auf ihn ausübte, ihn umschloss und natürlich wie es aussehen würde, und vor allem wollte er, dass die Herrin das bekam, was sie erwünscht. Mit starkem Zusammenpressen des Reissverschlusses und mit Hilfe der Lady, saß die Maske dann auf einmal fest verschlossen auf dem Sklavenschädel. Und sie saß bombenfest und eng. Am deutlichsten spürte er sie am Hals, wo sie sich wie ein Würgehalsband über den Kragen des Ganzanzugs legte, und sanft aber nachdrücklich auf den Kehkopf des Sklaven presste.

Der nächste Schritt: die Verschlauchung.

Wer noch keine Gasmaske aufhatte, sollte sich merken, dass es immer einen Anschluss für die Einatemluft, und einen für die Ausatemluft gibt. Die Erzieherin hat somit volle Freiheit, was sie dem Sklaven ermöglicht, erschwert oder verunmöglicht. Es kann einfach sein einzuatmen, aber schwer auszuatmen. Oder umgekehrt, oder beides. Sie kann Beutel anschließen und ihn die ausgeatmete Luft wieder einatmen lassen, dabei die Frischluftzuvor regulieren, mit dem Sklaven spielen.

Oder sie kann schlicht die Einatemöffnung zuhalten – Rien ne va plus – nichts geht mehr!

Während die Herrin verschiedene Verschlauchungen für die späteren Fotos und Videos austestete -auch die Akustik, das Zischen der Luft spielt dabei eine Rolle – bemerkte der Sklave, dass seine Hände noch frei waren. Wie immer spielt es bei der Atemerziehung eine nicht unerhebliche Rolle, ob man dabei gefesselt ist, oder nicht.

Doch dies sollte sich ändern, die Herrin erkundigte sich kurz ob die Maske nicht zu eng saß “Sie drückt ein wenig aber es geht”, und legte den Sklaven in Fesseln. Zunächst Fesselhandschuhe, Ketten. Sitzende Position.

Dann kam es – “Warte ich gehe noch das Halsband holen”. Ein Stahlhalsband, die dritte Restriktion über zweifachem Latex, gesichert durch ein Schloss (er konnte es nur ahnen, nicht sehen). Eine Augenbinde, die Fesselhandschuhe abgeschlossen.

Nun hörte er Ketten, dann den Seilzug. Er wurde an dem Halsband, links und rechts an Ketten arretiert, nach oben gezogen.

Nun war das Spiel nicht mehr leicht. Ein konstanter Druck auf seine Körperspannung, Posen für die Photos, der Schweiß im Anzug. Die Herrin genoss wie er sich wand und er konnte immer mehr den Rhytmus seiner Atmung spüren, das Zischen der Schläuche gab ihm akustisches Feedback. Ein Spiel mit den Fesseln, alles saß bombenfest.

Würde er aus den Fesselhandschuhen sich herauswinden können? Vielleicht am Anfang, doch nun, mit verschwitzten Händen, nicht mehr.Die Herrin verband Schläuche, änderete Ventile, das Gummitier vor ihr konnte es nur vermuten und versuchen den Wunsch um Gnade zu betteln zu unterdrücken. Es gelang ihm gut.

Nach weiten zehn  Minuten, oder war es eine Stunde, wollte er nicht mehr aus der Lage hinaus. Er war geradezu berauscht von der Situation.

Als er dann später unter der Dusche stand, hoffte er natürlich insgeheim auf eine zweite Runde, aber die Herrin hatte auch hier eine kleine Überraschung für ihn bereit, durfte er den Anzug doch gleich auswaschen, eine Arbeit die er besonders gerne erledigt wie die meisten regelmäßigen Leser wissen.

Advertisements

3 thoughts on “Foto folgt – Voll gummiert”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s