10 Zentimeter höher

Der Sklave1548 war gestern das erste mal auf High-Heels unterwegs. (Und dabei hat er sich ausnahmsweise nicht allzu unbeholfen angestellt).

Er war nämlich gestern zum einen zum Wiegetermin (und zur Getränkelieferung) bei seiner Besitzerin angetreten. Doch auf eines kann der Sklave sich verlassen, dass es nie so kommt, wie er es erwartet – zum Glück hatte er sich die Beine rasiert!

Die Herrin war nämlich nicht nur zufrieden über die Bootcamp-Geschichten, die der Sklave produziert, sondern auch von seinem letzten Blogeintrag bzgl. der TV-Umwandlung. Und sie hat dies tatsächlich in die Tat umgesetzt.

Und dies ging ganz rasch, erst nur ein Paar Strümpfe und Strumpfhalten, dann Minirock, Rotes Top, passende Haare… und als für den Sklaven größte Veränderung – Schuhe (hohe Stiefeletten), Busen (Silikoneinsätze), und dann ein Korsett… sehr umgewohnt. Der neue Name: Susi.

Diesen verwendete die Herrin nun konsequent, und gab der Susi auch Hilfe mit dem Schminken und der richtigen Haltung (Füße zusammen…). Das Korsett und die Schuhe (und auch die Haare) sorgten somit dafür, dass die Susi sich Ihrer Verwandlung auch ständig bewusst war.

Nach einigen Fotos und mit angelegtem Halsband ging es dann in Ketten an die Hausarbeit.

Latex wurde poliert, Möbel gereinigt und gewischt. Weil es auf Highheels und eingeschnürt im Korsett nicht so  einfach ist mit dem Arbeiten in der Hocken, hatte die Sklavin dann auch mal auf dem Bett gekniet und die Latexsachen sehr sorgfältig und langsam poliert, denn schnelle, hektische Bewegungen ließ das Outfit nicht zu.

Als der sklave1548 dann wieder nackt war, ging es zur Waage. Mit dem Ziel 90,7 und der Vorraussicht, dass er es nicht erreichen würde.

Das Ergebnis war dann der bisherige Rekord, wenn auch am Ziel vorbei. 92,1 kg – 17,7 kg weniger als zu Beginn des Abnehmprogrammes.

Die Herrin war dennoch ziemlich sauer über das Versagen und spannte gleich die Ziele für die nächste Woche bis zur großen Nikolausbestrafung an.

Bestrafung für heute: Geldstrafe, 20 Hiebe mit dem Gummirohrstock (Sjambok), 5 Minuten mit dem Elektro-Stromrad sowie das Trinken von 2 Gläsern Urin bei der nächsten Begegnung.

Ziel: 91,5 kg beim nächsten Termin, wenn er dies nicht erreicht, wird er als Susi geschminkt aus dem Haus geworfen und so zu seinem Auto gehen !!!

Als postiver Abschluss war dann das Messen des Bauchumfanges – 92 cm…. 18cm weniger als noch im Mai.

Es war wieder eine dieser Begegnungen die ganz speziell waren, gefühlt war er einen ganzen Tag bei der Meisterin, in Wirklichkeit waren es nur 2,5 Stunden.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s